Meldung:

  • 24. März 2017

Hohmann macht Testfahrt zur „künftigen“ KFZ Zulassungsstelle im Kreishaus Wesel

Hartmut Hohmann
Hartmut Hohmann
Sagenhafte 200.000 € hat sich die Mehrheit im Kreistag aus CDU, Die GRÜNEN und FDP/VWG den Auftrag an die GPA (Gemeindeprüfungsanstalt) kosten lassen nachzuschauen, wo, wieviel gespart werden könnte, herausgekommen u. a., als Vorschlag, die Schließung der Zulassungsstelle in Moers.

Da nutze ich doch meine Fahrt ins Kreishaus um Nistkästen für unsere SPD-Streuobstwiese abzuholen mal für eine Testfahrt, wie es denn so wäre, wenn die Kfz Zulassungsstelle in Wesel ist. Ich fahre vorsorglich antizyklisch, also zu einer Zeit ohne Berufsverkehr und komme relativ gut durch, schnell hinein in die Einfahrt des Parkhauses am Kreishaus. Geschlossen! Gesperrt! Baufällig! Zurück aus der Einfahrt oben auf das Parkdeck, auch gesperrt, das ganze Ding ist baufällig und soll abgerissen werden. Alle anderen Parkplätze dicht an dicht vollgeparkt, wieder runter vom Gelände, 10 Minuten rumgekurvt, irgendwo was gefunden, Parkuhr gesucht, rund 1 km Fußweg zurück zum Kreishaus.

Ich war kein Einzelfall: „Der tägliche Wahnsinn!“ „ Chaos pur!“ wurde mir erzählt: „Keine Besserung in Sicht“ Zurück nach Moers, stinksauer und rätselnd über eine Politik, die mit Sparvorschlägen ohne Sinn auf Kosten der Bürger punkten will.

Lieber Ingo Brohl, wir können gerne mal gemeinsam zu Deinen Parteifreunden ins Kreishaus fahren als überparteilicher Praxistest, wie sinnvoll eine Verlagerung der Kfz Zulassungsstelle von Moers nach Wesel ist.

Apropos, das im Kreishaus überhaupt klein Räume für die Mitarbeiter vorhanden sind, die von Moers nach Wesel wechseln müssten, wurde schlichtweg übersehen.

Ich glaube die 200.000 € hätte man eher für ein flächendeckendes Training: „Wie setze ich gesunden Menschenverstand ein!“ als Fortbildungsmaßnahme für alle Mitglieder der Kreistagsmehrheit aus CDU, DIE GRÜNEN und FDP/VWG einsetzen sollen.