SPD-Fraktion lehnt City-Bordell ab

Moers. Kein Verständnis hat die SPD-Fraktion für die Pläne der Post, Flächen im alten Postgebäude an der Uerdinger Straße an einen Bordell-Betreiber zu vermieten: "In dieser zentralen Lage der Innenstadt brauchen wir Nutzungen, die in das Umfeld passen," so SPD-Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Reimann am Montag in einer ersten Stellungnahme.

Die Sozialdemokraten, so ergänzt der planungspolitische Sprecher der Fraktion Mark Rosendahl, halten eine Wohnnutzung in den oberen Etagen des Postkomplexes für sinnvoll. Im unteren Bereich könnten in Anbindung an die Grafschafter Passage Ladenlokale entstehen.

„Moers muss sich weiter zu einer familienfreundlichen Kultur- und Einkaufsstadt entwickeln,“ sind sich Reimann und Rosendahl einig. „Deshalb wollen wir den Wohnstandort Innenstadt stärken und in der zentralen Lage um den Königlichen Hof die Ansiedlung attraktiver Geschäfte fördern.“

Fraktionschef Reimann weiter: „Die Post hat wie jeder Immobilienbesitzer in der Innenstadt nicht nur das Recht, nach finanzkräftigen Mietern zu suchen, sondern auch die Pflicht, sich über die von den potentiellen Mietern geplanten Nutzungen zu informieren und abzuwägen, ob mit Blick auf die Interessen der Stadtentwicklung vielleicht auch mal ein zahlungskräftiger Mieter abgelehnt werden muss.“ Die SPD-Fraktion wird alle Möglichkeiten nutzen, das Projekt zu verhindern und die Planungen für Geschäfts- und Wohnnutzungen in diesem Bereich zu beschleunigen.