„Moers – in Zukunft!“

Moers. Für den 17. November hatte der SPD Ortsverein Moers zu einer öffentlichen Versammlung zum Thema „Moers – in Zukunft! Entwicklungschancen und Planungen für unsere Stadt“ eingeladen.

Rund 100 Bürgerinnen und Bürger kamen ins „Haus Engeln“ nach Asberg, um sich über die unterschiedlichen Konzepte zur Stadtentwicklung aus erster Hand zu informieren. Kerstin Hemminger, Stadtplanerin in der Moerser Stadtverwaltung, stellte das ‚moerskonzept’ vor. Arno Kleinlützung, freier Architekt im BdB (Bund deutscher Baumeister), stellte die Konzeption mit Namen ‚Masterplan’ vor. Danach gaben Bürgermeister Norbert Ballhaus und der Vorsitzende im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Umwelt, Mark Rosendahl, ihre Einschätzungen ab. In der anschließenden regen Diskussion wurden Fragen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger erörtert. Dabei spielten Aspekte der Wohn- und Lebensqualität eine starke Rolle. Es müsse solide finanziert werden, die vorhanden Plätze und Freiflächen nicht einfach zugebaut, eine gute Erreichbarkeit der Innenstadt gewährleistet werden. In einem informellen Stimmungsbild gegen Ende der Veranstaltung sprach sich eine Mehrheit der anwesenden Bürgerinnen und Bürger für den Standort Mühlenstraße für einen möglichen Neubau eines Rathauses aus. Der Ortsvereinsvorsitzende, Dr. Claus Hagemann, machte in Reaktion auf einen Presseartikel allerdings deutlich, dass eine solch informelle Momentaufnahme nicht mit einem Antrag oder gar der Festlegung der SPD auf einen Rathausstandort verwechselt werden dürfe, wie dies bei einer Berichterstattung missverständlich dargestellt wurde. Bis es zu einer Entscheidung über diese Frage komme, würden noch viele Bürgerforen stattfinden, denn die Impulse aus der Bürgerschaft seien wichtig und auch vorgesehen, so der Vorsitzende.