Gefahrensituation vor „Kaisers“ in Repelen wird entschärft

Moers. Auf Antrag der SPD-Ratsfraktion hat der Ausschuss für Stadtentwicklung jetzt beschlossen, an der Lintforter Straße in Repelen im Teilstück zwischen Foto Fabritz und der Stormstraße Rad- und Fußweg zu tauschen. Insbesondere im Bereich des „Kaisers“-Einganges war es in der Vergangenheit häufig zu gefährlichen Situationen gekommen, wenn Fußgänger den Radweg querten, um auf den Gehweg zu gelangen. Dieser kritische Engpass wird nun entschärft. „Es ist schön, dass der Ausschuss sich jetzt einmütig für diese Lösung im Interesse der Bürgerinnen und Bürger in Repelen entschieden hat,“ freut sich der planungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Mark Rosendahl über diese Entscheidung. Alle Bäume können dabei erhalten bleiben, die Sitzbänke werden gedreht und bleiben somit zum Gehweg ausgerichtet. Bei einem Ortstermin haben der zuständige Beigeordnete Günter Wusthoff und Tiefbauamtsleiter Lutz Hormes gemeinsam mit den SPD-Ratsmitgliedern Ursula Elsenbruch, Mark Rosendahl, Hartmut Hohmann und Helmut Ey (von links) noch letzte Detailfragen erörtert.