Schienenlärm in Moers Asberg

Am Dienstag, den 21. Oktober hatte der Bundestagsabgeordnete Siegmund Ehrmann zu einem Gespräch über den zunehmenden Schielenlärm in Moers Asberg eingeladen. Neben dem Sprecher der betroffenen Bürgerinnen und Bürger, Herrn Frank Ebeling, waren auch die SPD-Ratsfrauen und –herren der betroffenen Stadtbezirke Werner Komp, Helga Terporten, Erika Scholten und Peter Wienecke anwesend.

Frank Ebeling berichtete von seinen Bemühungen bei der Bahn eine Prüfung und Stellungnahme zu seinen Lärmbeschwerden zu erwirken. Es geht dabei um zwei Anliegen – zum einen die kurzfristige Behebung von Qietschgeräuschen, die erst seit kürzerer Zeit auftreten – zum zweiten die langfristige Anfrage, an der fraglichen Strecke grundlegende Lärmschutzmaßnahmen vorzunehmen.

Schließlich hatte er sich mit seinem Anliegen auch an den SPD-Bundestagsabgeordneten Siegmund Ehrmann gewandt.
Inzwischen liegt vom Eisenbahn–Bundesamt ein Schreiben vor, dass es auf der fraglichen Strecke festgestellte Mängel („Schleuderstellen, defekte Iso-Stöße, Squat-Fehler“) gibt und diese durch die DB Netz AG bis zur 46. Kalenderwoche behoben werden sollen. Diese Nachricht wurde von allen Anwesenden mit Erleichterung zur Kenntnis genommen. Eine gewisse Skepsis blieb jedoch, ob diese Versprechen auch in die Tat umgesetzt werden. Darauf hinwirken, dass dies wirklich geschieht, möchte MdB Siegmund Ehrmann mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln.

Des Weiteren liegt ebenfalls ein Schreiben aus dem Bundesverkehrsministerium vor, dass die Strecke in den seit Jahren laufenden Lärmsanierungsplan aufgenommen ist. Allerdings gibt es im Bundesgebiet noch zahlreiche Strecken, an denen mehr Menschen von mehr Lärm belästigt werden, so dass das Moerser Projekt nicht zu den vorrangigen gehört.

Die Dringlichkeit dieser Maßnahmen möglicherweise durch eine neue Messung noch einmal zu erhöhen gehörte zu den abschließenden Vorschlägen des Gesprächs.