Lebhafte Diskussion zur Afghanistanpolitik

Ibrahim Yetim begrüßte in der Diskussionsrunde den SPD Stadtverbandsvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Siegmund Ehrmann, seinen Kollegen Dr. Rolf Mützenich, den außenpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion sowie den Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider.

Rolf Mützenich machte deutlich, dass es keine einfachen Antworten in der Afghanistanfrage gibt. Er räumte Fehler in der Vergangenheit ein, betonte jedoch, dass mit der geänderten Strategie des neuen US-Präsidenten Barack Obama große Hoffnungen verbunden sind.

Präses Nikolaus Schneider formulierte klare Bedingungen, die einen Krieg rechtfertigen können und gestand auch ein, dass der zivile Aufbau Afghanistans ohne militärischen Schutz gar nicht möglich ist.

In der anschließenden lebhaften Diskussion wurde starkes Unbehagen angesichts unseres militärischen Einsatzes formuliert. Eine Mehrheit sprach sich letztlich aber für eine Untersützung der internationalen Strategie aus, nämlich eine Aufstockung der Streitkräfte zum Schutz eines sehr viel höheren zivilen Engagements, mehr Ausbildung von afghanischen Sicherheitskräften und einem geordneter Rückzug der internationalen Truppen nach einem festgelegten Zeitplan.