SPD-Fraktion: Mutige Entscheidung des Bürgermeisters

Karl-Heinz Reimann
Karl-Heinz Reimann: Unser Bürgermeister hat konsequent gehandelt!

Moers. „Bürgermeister Norbert Ballhaus ist im Frühjahr 2008 nach Beratungen mit seinen Fachleuten zu der Einschätzung gelangt, dass der weitere Betrieb des Sportzentrums Rheinkamp Menschenleben gefährdet. Vor diesem Hintergrund war es gut und richtig die Schließung voranzutreiben.“ Mit klaren Worten weist SPD-Fraktionschef Karl-Heinz Reimann die Kritik am Bürgermeister Norbert Ballhaus im Zusammenhang mit der Schließung des Sportzentrums Rheinkamp zurück und führt weiter aus: „Ein Bürgermeister darf überhaupt nicht anders handeln: Wenn er eine Gefahr für die Menschen in Moers sieht, muss er handeln. Dafür ist er gewählt worden. Wir als SPD-Fraktion sind unserem Bürgermeister dankbar, dass er damals so konsequent gehandelt hat. Eine Akteneinsicht ist deshalb auch komplett überflüssig. Sie hat einzig den Wert, den absurden Vorwurf der Geheimniskrämerei zu entkräften.“
Der SPD-Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Reimann macht aber auch deutlich, dass er die Schließung des Sportzentrums Rheinkamp im ersten Moment skeptisch gesehen hat: „Wir hatten in Moers nur noch dieses eine Hallenbad und die Schließung hat insbesondere für die Schulen und Vereine zu großen Problemen geführt. Deshalb hätte ich es sehr begrüßt, wenn ein Weiterbetrieb bin zur Eröffnung eines Neubaus möglich gewesen wäre. Aber für uns Sozialdemokraten war natürlich klar, dass die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger absolute Priorität hat.“
Mit der Traglufthalle am Solimare ist dann zügig die Bereitstellung einer Übergangslösung gelungen. „Jetzt“, so Karl-Heinz Reimann weiter, „gilt es den Blick nach vorne zu richten: Trotz der schwierigen Haushaltslage unserer Stadt ist es uns Sozialdemokraten gemeinsam mit unseren Partnern von FDP und Grünen gelungen, ein Konzept für moderne Schwimmstätten auf den Weg zu bringen. Am Standort des alten Sportzentrums Rheinkamp bauen wir nun ein funktionales Hallenbad insbesondere für Schulen und Vereine und im Bereich Solimare wird ein Badekomplex entstehen, in dem der Spaß- und Freizeitaspekt im Vordergrund steht. Auf diese Erfolge können wir stolz sein.“
Kein Verständnis hat der SPD-Vorsitzende Karl-Heinz Reimann dafür, dass von einzelnen schon lange zugeschüttete Gräben zwischen der alten Stadt Moers und der alten Gemeinde Rheinkamp aufgerissen werden: „Die Gemeindereform ist nun schon bald 40 Jahre her. Ich lebe in der Stadt Moers und dazu gehört Kohlenhuck wie Kapellen, Scherpenberg wie Hülsdonk. Unsere Aufgabe als Kommunalpolitiker ist es, Moers voranzubringen. Und die Diskussion darüber, in welcher ehemaligen Gemeinde ein Bad gebaut wird, wirkt im Jahr 2011 gelinde gesagt ein wenig aus der Zeit gefallen.“