Bollwerk 107 bekommt Förderung des Kulturministeriums

Ibrahim Yetim, MDL
„Kunst- und Kultur dürfen kein Luxus sein, den sich nur reiche Leute leisten können. Deshalb fördert die Landesregierung ein flächendeckendes Kulturangebot zu erschwinglichen Preisen, welches eine Teilhabe quer durch alle Bevölkerungsschichten ermöglicht"

Mit jährlich 40.000 Euro wird das Land insgesamt acht Soziokulturelle Zentren im Land für die nächsten drei Jahre fördern. Im Rahmen des Programms "Konzeptförderung Soziokultureller Zentren in NRW" stellt das Land jetzt insgesamt pro Förderjahr 320.000 Euro zur Verfügung, bisher waren es 240.000 Euro pro Jahr.

Kulturministerin Ute Schäfer hat nun bekanntgegeben, dass neben den Soziokulturellen Zentren in Ahlen, Bielefeld, Dortmund, Duisburg, Essen, Hagen und Mülheim an der Ruhr auch das Moerser Bollwerk eine Förderung erhält.

„Kunst- und Kultur dürfen kein Luxus sein, den sich nur reiche Leute leisten können. Deshalb fördert die Landesregierung ein flächendeckendes Kulturangebot zu erschwinglichen Preisen, welches eine Teilhabe quer durch alle Bevölkerungsschichten ermöglicht" erklärt der Landtagsabgeordnete Ibrahim Yetim.

„Ich freue mich besonders, dass das Bollwerk 107 für seine gute Arbeit vom Land gefördert wird. So profitieren die Menschen aus Moers ganz besonders von der rot-grünen Kulturpolitik“ so Yetim.

Aufgrund der Präsenz vor Ort und der niedrigen Zugangsschwelle sei das Bollwerk ein Ort, an denen Menschen nicht nur Kultur konsumieren, sondern auch selbst aktiv gestalten und sich einbringen können.