Minijobs und Mindestlohn

Nur die Hälfte der Arbeitnehmer mit geringfügiger Beschäftigung erhält im Falle einer Erkrankung die ihnen gesetzlich zustehende Lohnfortzahlung. Harald Hüskes dazu: „Gegen diese Missstände müssen wir dringend etwas unternehmen. Minijobber haben in Bezug auf Lohnfortzahlung und Urlaub die gleichen Rechte, wie regulär Beschäftigte. Leider ist dies vielen Arbeitnehmern und Arbeitgebern offensichtlich nicht klar. Hier muss sich eine Bewusstseinsänderung durchsetzen“.
Erfreulich sei hingegen, so Hüskes, dass sich die Zahl der geringfügig Beschäftigten reduziert habe. Bei der Einführung des Mindestlohns sei ein Ziel gewesen, deren Zahl deutlich zu senken, was erfreulicherweise gelungen sei und der SPD Recht gebe. Hüskes: „Diesen Weg müssen wir weitergehen, damit nach und nach immer mehr Minijobs in reguläre Arbeitsverhältnisse umgewandelt werden. Auch in Moers haben wir nach wie vor zu viele Menschen, die geringfügig beschäftigt sind. Wir werden weiterhin dafür kämpfen, dass diese Arbeitsverhältnisse in sozialversicherungspflichte Beschäftigungen umgewandelt werden und die Beschäftigten den ihnen zustehenden Mindestlohn, Lohnfortzahlung und Urlaub erhalten.“