Podiumsdiskussion zum Thema § 219 a

„Mich wundern die Maßstäbe“, sagte Spahn der Bild am Sonntag: „Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos.“ In der Debatte um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche werde hingegen „manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht“.

zitiert aus DIE Zeit und SZ vom 18.März 2018

Der SPD Stadtverband lädt am Freitag, dem 08. Juni, um 18:00 Uhr zur Podiumsdiskussion in die alte Volksschule am Hanns-Albeck-Platz. Martina Barwitzki-Graeber, Ratsmitglied der SPD, stellv. Stadtverbandsvorsitzende und stellv. Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF)-Vorstand Moers: “Wir Frauen erleben gerade die maßgeblich wieder von Männern dominierte Wiedergeburt einer eigentlich überwunden geglaubten Auseinandersetzung aus den 70-er Jahren. Ein mühsam ausgehandelter Kompromiss wird in Frage gestellt, eine Allgemeinärztin wird wegen angeblicher Werbung zum Schwangerschaftsabbruch auf ihrer Homepage zu einer Geldstrafe verurteilt.“

Anlass genug für die Moerser Sozialdemokratinnen, die Frauen der Grafenstadt zu einer Podiumsdiskussion in die alte Volksschule einzuladen. Julia Hagenacker, Redaktionsleiterin der Rheinischen Post in Moers, wird den Abend moderieren. Zu sich auf das Podium hat sie eingeladen und es haben zugesagt: Kristina Hänel, die Gießener Allgemeinärztin, die wegen angeblicher Werbung zum Schwangerschaftsabbruch auf ihrer Homepage verurteilt wurde, Kirstin Dinse-Yildiz von der Schwangerschaftskonfliktberatung der evangelischen Kirche, Anja Butschkau, Frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW. Veranstalter und Moderatorin wünschen sich auch noch eine Teilnahme der Caritas, damit alle maßgeblichen Positionen auf dem Podium vertreten sind. Natürlich ist auch das Publikum gefragt und natürlich dürfen auch Männer teilnehmen.