Moerser Tafel sucht händeringend neuen Standort!

Ursula Elsenbruch, Vorsitzende  Sozialausschuss der Stadt Moers und Atilla Cikoglu. Vorsitzender Jugendhilfeausschuss, beide SPD, haben die Arbeit der Moerser Tafel von Anfang an begleitet. Atilla Cikoglu: „Wir leben in einem reichen Land, die Wirtschaft boomt, wir haben nahezu Vollbeschäftigung und trotzdem haben sich die Zahlen der Hilfsbedürftigen, die auf die Moerser Tafel angewiesen sind,in den letzten Jahren verdoppelt. Wie passt das zusammen?!“ Ursula Elsenbruch:“ Hier reichen die Räume hinten und vorne nicht, um die wachsende Nachfrage zu bewältigen. Die Menschen stehen  bei Wind und Wetter ungeschützt Schlange  und warten bis zu 2 Stunden. Hut ab vor den vielen Ehrenamtlern, ohne die die Arbeit hier gar nicht möglich wäre!“.

Die Moerser Tafel sucht einen neuen Standort im Innenstadtbereich, der mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar ist,  An- und Abfahrten der LKWS ermöglicht, mit größeren Räumen, einem Kühlraum und natürlich mit der Möglichkeit eine geschützte Wartezone einzurichten.

Das Bündnis für Moers aus SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE GRAFSCHAFER, die gestaltende Mehrheit im Rat der Stadt Moes, hat sich der Moerser Tafel angenommen und im Sozialausschuss eine entsprechende Anfrage an die Stadtverwaltung auf den Weg gebracht, sich hier engagiert bei der Suche nach einem neuen Standort einzubringen.

Ideal wäre ein ehemaliges Ladenlokal,  oder wie Hartmut Hohmann, Vorsitzender  des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planung und Umwelt formulierte: „Da gibt es doch diese große Einzelhandelsunternehmen mit den 5 Buchstaben das gerade in Utfort seine neue Firmenzentrale Rhein Ruhr baut, vielleicht haben die noch ein geeignetes Ladenlokal, das leer steht und  zur Verfügung gestellt werden kann.“