Pressemitteilung: Ortsverein Kapellen – Ausbau A57

SPD unterstützt Holderberger Bürger

Für den geplanten Ausbau der A57 – beinhaltend den Teilabschnitt Holderberg/Kapellen – ist durch die Bezirksregierung das Planfeststellungsverfahren eröffnet worden. Dass hier beim Ausbau der Autobahn auf eine Lärmschutzwand auf Holderberger Seite planerisch verzichtet werden soll, ruft aktuell die betroffene Bürgerschaft auf den Plan. Bei Markus Tenbergen,  Vorstandsmitglied der SPD-Kapellen und selbst betroffener Anwohner in Holderberg, haben sich viele besorgte Bürger/-innen gemeldet und um Unterstützung  durch die Politik gebeten. Ibrahim Yetim, Landtagsabgeordneter der SPD, hat sich bereits aktiv mit dem Thema befasst und wird die Sorgen der Bürger an geeigneter Stelle platzieren. So hat Yetim bereits kurzfristig eine kleine Anfrage im Landtag gestellt. Dazu hat Markus Tenbergen zusammen mit betroffenen Bewohnern Fragen formuliert, die über Yetim nun dem Verkehrsminister NRW vorgelegt worden sind. Des Weiteren soll die fehlende Lärmschutzwand Thema im Rat der Stadt Moers werden. Dazu ist ein Antrag an die Verwaltung in Arbeit, der in der kommenden Hauptausschusssitzung vorgelegt werden soll. „Die Zeit rennt“, so Tenbergen, „wir müssen nun schnell die Bürgerinnen und Bürger informieren und die Einwände darlegen“.  Wer sich durch den bevorstehenden Lärm betroffen, gestört oder belästigt fühlt, kann seine Einwendung formlos an die Stadt Moers oder besser direkt an die Bezirksregierung Detmold richten. Der SPD-Ortsverein wird unmittelbar vor Beendigung der Einspruchsfrist zum 19.03.2021 an mehreren ausgewählten Standorten Vor-Ort die Bürgerschaft im Rahmen einer Unterschriftensammlung um ihre Unterstützung bitten. Termin und Orte werden noch unter www.spd-moers.de bekanntgegeben. Markus Tenbergen möchte erreichen, dass den Betroffenen Gehör verschafft wird. „Das Thema Lärmbelästigung gänzlich zu ignorieren, kann und darf nicht Ziel von Straßen NRW und seinen Auftraggebern sein!“, so Tenbergen weiter. Wer sich schnell über den Sachstand informieren will, dem empfiehlt sich ein Blick auf die Webseite www.farbenallergie.de/a57. Dort haben betroffene Bürgerinnen und Bürger aus Holderberg eine umfangreiche Info- und Downloadseite erstellt.